Reise 7, Mexico, 24. März bis 23. April 1993

Zurück...

Mit United Airlines von Hamburg über London und Washington nach Mexico City.
10 Pesos = 6 DM, die Mexikaner haben also durch 1000 gekürzt. Als Reisebegleiter waren diesmal Hans Werner Müller, Rudolf Poßnitz, und Udo Raudonat dabei.
In 4 Wochen sind wir wieder 8000 km gefahren Mein Lieblingshotel Maria Christina war diesmal leider beide Male besetzt, daher mussten wir ein kleines, billigeres Hotel nahe dem Palacio del belles Artes nehmen. Hier waren wir allerdings wieder einmal ins
Rotlichtmilieu verschlagen worden.

1. Fahrtag: Do 25.3. Mexico City Ausflug in den Botanischen Garten und zu den Blumenbooten nach Xochimilco, im Süden der Stadt.

2. Fahrtag: Fr 26.3. Mexico City -Tula - Queretaro - Iturbide <> Tierra Blanca.
Pension in Iturbide; Ausflug zu den Atlanten von Tula, Udo hat dort eine Form des E.cinerascens gesehen. Von Iturbide nach Tierra Blanca sind nur 40 km, es geht aber über einen Pass und anschließend 500 m hinunter über Serpentinen! Die Gegend ist sehr schön.

PG340: (Nr. von der Rückfahrt) In Tierra Blanca von Iturbide kommend, links nach der Kirche auf den Berg, auf der Rückfahrt waren wir noch einmal dort. Die Pflanzen sind extrem auf den roten Untergrund angepasst und daher kaum zu finden. Dies ist der südlichste mir bekannte Standort von E.pectinatus. Allerdings ist die Kleinwüchsigkeit, vermutlich bedingt durch die südliche Lage, noch nicht genetisch verankert, daher erreichen die Pflanzen bei uns wieder die übliche Größe der Pectinaten
1. E.pectinatus Miniatur, am Standort war keine Pflanze größer als 7 cm.
2. Mam mühlenpfordii nicht in Tierra Blanca, jedoch bei den Serpentinen vorher
3. Stenocactus pentacanthus

3. Fahrtag: Sa 27.3. Iturbide - Dolores Hidalgo < > Guanajuato - Ojuelos de Jalisco < >
Richtung San Luis Potosi bis km 70/71, Pension in Ojuelos wie 89

PG284A: km 80 Richtung Guanajuato rechts einzelner Felsberg, Echinoceren Gruppen in der steilen Wand blühen gerade, besonders schön ganz oben. Gruppe ganz oben gesehen
1. E.polyacanthus ssp.acifer
2. Mam.densispina nahe der Straße
3. Stenocactus nahe der Straße auf Schotter
4. Mam. grün, kopfgroße, langbedornte Kugeln > schön,

PG284B: km 86 Richtung Guanajuato, am Pass 2300 m, links und rechts
1. E.polyacanthus ssp.acifer
2. Stenocactus viele
3. Mam.

PG285: km 70/ 71 Ojuelos de Jalisco > San Luis Potosi rechts auf offenem Weideland. Die Pflanzen sind tief im Boden, teilweise mit Sand zugedeckt und daher kaum zu sehen. Wir haben Fotos gemacht, wie vier erwachsene Männer auf Knien über den Boden rutschen. Oft waren nur die kleinen Knospen schuld, dass wir sie überhaupt finden konnten
1. E.pulchellus var.amoenus

4. Fahrtag: So 28.3. Ojuelos <> San Felipe - Estancia - Aguas Calientes - Jalpa - Tlaltenango -Xeres, Wir fanden eine romantische kleine Pension im Zentrum von Xerez

PG286: etwa 1 km hinter Estancia halblinks im Flachen, neben den Feldern waren sehr viele Pflanzen, sie waren etwas leichter zu finden, da sie etwas weiter aus dem Boden waren als die Pflanzen von Ojuelos. Auch hier hatten die Pflanzen bereits kleine Knospen. Im Boden waren überall Löcher, laut unserem mexikanischen Begleiter wohnen dort die Vipern, vermutlich war es ihnen aber jetzt im März noch zu kalt fürs herauskommen!
1. E.pulchellus var.amoenus

PG287: km 30 auf erster Passhöhe der Sierra Moreno hinter Jalpan auf Felsblöcken
1. E.polyacanthus ssp.acifer Blütenröhre 10 cm lang, noch nicht offen
2. Mam.densispina fa. ganz weiße oder braune Dornen

5. Fahrtag: Mo 29.3 Xerez <> Rancho San Juan (Stausee) - Huecar - Monte Escobedo -
Huejuquilla, Hotel

PG288: Uferbereich des kleinen Stausees
1. Mam.gilensis
2. Mam. ähnlich M.gilensis, aber dornenlos?

PG289: Felsen hoch über dem Stausee
1. E.polyacanthus ssp.acifer
2. Stenocactus zacatecasensis?

PG290: kurz vor Monte Escobedo links auf flacher Weide
1. Coryphanta guerkeana?

6. Fahrtag: Di 30.3. Huejuquilla - San Juan Capistrano <> Richtung Jesus Maria - San Juan Capistrano <> links Richtung Colorado - Huejuquilla, Hotel

PG291: In der Sierra, 32 km nach San Juan Capistrano auf 2300 - 2500m, kurz vor der Passhöhe. Laut W.R.: 66 km ab Huejuquilla, ist aber nicht ganz identisch
1. E.polyacanthus ssp.acifer Riesenform, Blüten vorhanden.
2. Mamilopsis senilis in voller Blüte

PG292: zurück von PG291, direkt vor San Juan Capistrano links ca. 15 km auf Sandstraße hinein Richtung Flussebene, dann noch einmal rechts Richtung Fluss 1 km. links u. rechts wachsen viele Pflanzen unter Büschen, die jetzt keine Blätter hatten.
1. E.adustus ssp.pamanesiorum
2. Coryphanta tripugionacantha

PG293: Von San Juan Capistrano zur Brücke, 1,5 km vor der Brücke links neben der Straße im sehr steilen Gelände, wo Rudi hingeklettert ist. Dort waren nur wenige Gruppen, die meisten findet man nur nahe dem Fluss in den Schotterhängen
1. E.viereckii var.spinigemmatus

7. Fahrtag: Mi 31.3. Huejuquilla - Valparaiso - Fressnillo - San Jose de los Organos - Rodeo (Straße zum Rio Nazas) - Parral, Motel Camino Real schön, aber teuer

PG294: hinter Huejuquilla über den letzten Pass, rechts am Berghang, neben der Straße wie PG114/87 eine Gruppe (bei Opferstock) in der Wand
1. E.polyacanthus ssp.acifer Riesenform

PG295: Valparaiso > Fressnillo km 50 links auf der Wiese, wie 1987
1. E.pulchellus var.weinbergii Form Valparaiso in voller Blüte

PG296: Im Bergkessel von San Jose de los Organos bei hohen Felstürmen auf 2300 m. Rudi sagt Amphietheater zu diesem Platz. Campingplatz
1. E.polyacanthus ssp.acifer
2. Mam.mölleriana rote Blüten
3. Mam. grün?
4. Agave viele auffallend kleinbleibende Pflanzen

PG014/83: km 86 nach Durango, rechts am Gipfel (weit zu laufen)
1. E.pectinatus schlankere, lange Form?

PG297: Rio Nazas, auf Sandstraße wenige km von der Hauptstraße
1. E.cinerascens ssp.stramineus var.occidentalis
2. Mam gülzowiana fa.robustior
3. E. pectinatus
4. Thelocactus heterochromus.

8. Fahrtag: Do 1.4. Parral - El Vergel - San Rafael de Mesa kleines Hotel, sehr einfach und romantisch, aber nachts -5 C! da in der hohen Sierra auf 2500 m Höhe und keine Heizmöglichkeit. Hans Werner hat nachts mit der vollen Adjustage einschließlich Bergschuhen!! im Bett gelegen. Das Abendessen haben wir an der Theke selbst zubereitet, Rudi hat uns mit seinem Aquavit aus Österreich warm gehalten. Mui romantico !

PG298: ab Parral km 28, 2150 m links kleiner Stausee mit Felsen, wo Rudi die Brille ins sumpfige Wasser gefallen ist.
1. E.polyacanthus relativ große Körper, aber mit kurzen Blüten
2. Mam.longiflora

PG298a: hinter El Vergel km 90,5 in 3/4 Höhe des Passes (Angaben W.R.)
1. E.adustus var.schwarzii fa. El Vergel, von schwarzii Guanacevi abweichend

PG299: km 138, links große, flache Wiese mit Haus, wilde Felstürme im Wald. Nur mit Udo gesucht, wenig Pflanzen, sehr hoch. Danach links auf Sandstraße bis San Rafael.
1. E.polyacanthus

PG300: Bereits auf der Sandstraße, 4 km nach der Abzweigung nach Guadelupe Y Calvo. 2800 m hoch, links im Wald auf Felstürmen. Viele Pflanzen Die Echinocereen haben kleine, schlankere Triebe, keine Blüten oder Knospen. Eine Pflanze im Wald hatte 30 Köpfe!
1. E.mojav.ssp.canyonensis var.salm-dyckianus
2. Mamilopsis senilis in voller Blüte

9. Fahrtag: Fr 2.4. San Rafael de la Mesa - Soyotita Ich will den Verlauf hier aufzeigen:
San Rafael de la Mesa - weiter Richtung Culiacan, da Badiraguato den Indios dort anscheinend unbekannt war. In einem Dorf haben wir umdrehen müssen, weil die Straße nach Aussage der Einheimischen angeblich nicht weiter ging. Wir fuhren zurück bis La Panquetta, von dort wieder nach Westen Richtung Badiraguato. (Wegen einer Reifenpanne mussten wir nun von La Panquetta bis zur Küste ohne dann wieder verfahren und sind eine Privatstraße in eine Plantage hineingefahren, vermutlich weil dieser besser hergerichtet war als die Durchgangsstraße. Auf dieser Farm wächst E.ortegae zusammen mit seiner fa.koehresianus (und vielen Mischpflanzen), das war unser Glück im Pech. Nachdem wir bis zu einem einzelnen Haus mit einer netten Dame zurückgefahren sind, wurde uns dann die richtige Straße erklärt und die Fahrt konnte weitergehen. Bald ging es sehr steil und holprig hinunter nach San Jose de la Barranca. Von dort bis zum ersten Dorf dahinter ging es wieder, bereits in stockdunkler Nacht über einen Pass, allerdings konnten wir hier hinter 2 jugendlichen Mexikanern, die hier mit ihrem Strandbuggy ein Bergrennen veranstalteten, herfahren! Am Steuer saß ich und es hat Spaß gemacht. Beim 3. Dorf erreichten wir das Flusstal des Rio Sinaloa. Vor dem 4. Dorf (Soyotita) haben wir dann die letzten Stunden der Nacht im Auto verbracht. Das war sehr unangenehm, da es im Auto sehr kalt wurde und am Baum über uns Hähne saßen, die die ganze Zeit laut gekräht haben. Auf der anderen Seite des Rio Sinaloa ging es wieder steil in die Berge hinauf.
Aus heutiger Sicht rekonstruierte Route: Mesa de S.Rafael <> Los Frailes (hier war angeblich die Straße unterbrochen) - L.Panquetta - San Jose Barranca Arroyo Seco - Huixiopa - Bacaboragua - Soyotita > Übernachtungsstelle mitten im Dorf am Hauptplatz, unter Bäumen

PG301: 10 km nach San Rafael, Sandstraße Richtung Culiacan in einem Hochtal mit Bach, links auf steilem, hohen schmalen Felsen (wie ein Kirchturm) 2200 m
1. E.mojav.ssp.canyonensis var.occidentalis kleine Körper, lange Knospen
2. Mamilopsis senilis die meisten in Blüte, auch wenige km hinter San Rafael

PG302: 15 km nach San Rafael, wo der Bach den wir querten tiefe Stellen hat, Hans Werner sagt „Badewannen", so hat er einen schönen Namen für den Standort geschaffen: „Standort Badewanne"
1. E.huitchol.var.ortegae schlanke Triebe, locker bedornt, heller grün
2. E.mojav.ssp.canyonensis var.occidentalis siehe PG 303

PG303: km kann ich nicht angeben, Standort brauche ich aber als Gedächnisstütze. Für Udo habe ich hier eine dunkelrote Blüte mit einer langen Röhre von oberhalb der Straße geholt zum Studium. Dieser Echinocereus hat eine außen dunkel gefärbte Röhre, die relativ lang und dick ist. Die Körper sind klein und mehr kugelförmig, ich nenne ihn deshalb vorläufig:
1. E.mojav.ssp.canyonensis var.occidentalis

PG304: nicht vergeben

PG305: wir haben die höchste Stelle der letzten Gebirgskette erreicht, leider gibt es nirgends km Steine. Hier sind wir irrtümlich rechts in die Plantage hinunter gefahren, da diese Straße besser war, als die Durchgangsstraße. Auffallend war, dass die Straße über sämtliche Berggipfel führte, vermutlich wollte der Farmer sich nur das Brückenbauen ersparen. Rudi sagte: Was ist das für eine Panorama Straße? Wegen der Almwirtschaft ist hier in 2000 m Höhe der ganze Bergrücken mit Wegen ausgebaut. Weiter unten in der Farm wurde auch diese Straße immer schlechter.Die Echinocereen wachsen auf allen Plateaus, immer in großer Zahl, auf den ersten Blick sehen sie ganz oben aus wie E.stoloniferus bei Guiricoba, es gibt sehr kurzbedornte (koehresianus fa.) und längerbedornte (ortegae fa.) Pflanzen. Leider sind sie bereits verblüht. Die Gruppen haben manchmal längere und dünnere, anderorts dann wieder kurze gedrungene Triebe, letztere sehen aus wie Ostereier. Unser Klima läßt so gedrungenen Wuchs leider nicht zu, die Triebe werden länger und dünner.Anschließend mussten wir wieder bis zu ersten Haus neben der Straße zurück hinauf fahren, wo uns eine nette Dame mit Tochter wieder den rechten Weg wies. Nach einem Reifenwechsel im steilen Gelände (Plattfuß) ging es dann bald danach 2000 Höhenmeter von der Mesa steil hinunter nach San Jose de Baranca.
1. E.huitchol.var.ortegae fa.koehresianus
2. E.huitchol.var.ortegae verschiedene Klone

PG306: Nachtfahrt, im Flusstal des Rio Sinaloa, noch vor dem 4.Dorf (Soyotita)
1. Ferocactus pottsii var. Habe ich im Scheinwerferlicht des Autos gesehen

10. Fahrtag: Sa 3.4. Von Autoübernachtung in Soyotita (4. Dorf hinter dem Flusstal des Rio Sinaloa) - über einen Pass nach Tameapa - Santiago de los Caballeros - Badiraguato - Guamuchil, Motel York, sehr gut, aber kein heisses Wasser

PG306A: Oben am Pass hinter Soyotita

1. Ferocactus pottsii var. Bergform des Ferocactus aus dem Flusstal ?
2. E.stolonif.var.subinermis erst bei einer späteren Reise gefunden

PG307: halbe Passhöhe 8 km hinter Tameapa, wo wir eingekauft haben, 1200 m
1. E.stoloniferus var.subinermis fa. sehr kurz bedornt siehe auch Reise 1998

11. Fahrtag: So 4.4. Guamuchil - Los Mochis <> Topolobampo <> S.Antonio - Alamos

PG308: km 28 hinter Los Mochis
1. E.scopulorum fa.floresii mit Mitteldornen nahe PG282/91

12. Fahrtag: Mo 5.4. Alamos <> Guiricoba, 2. Nacht in Alamos

PG309: Hinter Guiricoba rechts, wenige km bergab, wieder rechts auf Felsplatten nicht alle sind schlank und lang, wie bei uns bekannt auch ungewöhnlich kurze und dicke Triebe
1. E.stoloniferus ssp stoloniferus Typstandort Viele hängen unterirdisch zusammen

13. Fahrtag: Di 6.4. Alamos <> San Pedro - Navojoa - Guaymas, Motel Amida neben der Straße, teuer aber sehr gut

PG310: Rancho San Pedro. Im Flusstal abwärts. Ich habe Udo meinen Standort gezeigt.
1. E.stoloniferus var.subinermis
2. E.huitchol.var.obscuriensis fa.sanpedroensis (ähnlich dem alten E.subterraneus)

14. Fahrtag: Mi 7.4. Guaymas <> Sender - San Carlos - Hermosillo (mit Abstecher rechts zum Microonda Avispas auf 1000 m hoch) - Mazatan Motel klein, sehr schlecht!

PG311: 450 m hoch beim Sender Guaymas
1. E.scopulorum weiße Form wie 1984

PG312: Küstenfelsen bei San Carlos, Meereshöhe
1. E.scopulorum rötliche Form
2. E.engelm.ssp.nicholii var.llanurensis fasciculatus laut Bravo

PG313: Sender Avispas 700 m
1. E.scopulorum halbe Höhe bis ganz oben, nur weiß bedornt
2. E.engelm.ssp.nicholii var.llanurensis große Ähnlichkeiten zu nicholii?
3. Mam. grüne große Kugel sonorensis?
4. Ferocactus emoryi bis oben

15. Fahrtag: Do 8.4. Mazatan - Sayopa - Novello - Sahuaripa, Hotel Casa Grande, gut!

PG314: Pflanzenanlage an der Straße vor Sayopa (nur 200 m hoch). Großer Fluss mit viel Wasser, zu Ostern Badebetrieb.
1. E.scopulorum fa.bristolii eingepflanzte, aus der Wildnis geholte große Pflanzen

PG315: Rebeico auf halber Strecke, von Sayopa ca. 1 km rechts vor dem Ort in den Busch zu einem Bachbett mit schwarzen Lawaplatten
1. E.scopulorum fa.bristolii absolut nur Schattenseite
2. E.stoloniferus fa näher tayopensis absolut nur Sonnenseite

PG316: Staumauer am Novillo Becken direkt an der Straße Mazatan - Sahuaripa
1. E.scopulorum fa.bristolii extreme Schattenseite

PG317: hinter Novillo, vor Sahuaripa Pass hoch in 700 m Höhe auf schwarzen Platten, Sonnenseite. Unterscheiden sich im Habitus u.a. durch dickere und größere Körper
1. E.scopulorum fa.bristolii fa. Sahuaripa, mit gelben Dornen

16. Fahrtag: Fr 9.4. Sahuaripa - Badesi - Divisadero - Moctezuma über Sandstraßen, Fähre über Rio Yaqui, danach 30 km im Bachbett aufwärts. Übernachtet Hotel Martha, schlechtes Hotel ohne Licht.

PG318: 12 km Richtung Badesi, links 100 m auf Hügelkette hinauf. Höhe 450 m Danach bis Moctezuma keine Kakteen gefunden Hier optisch ohne?stoloniferus Beimischung
1. E.stoloniferus ssp. tayopensis 35 cm hoch, bis 10 cm Durchm. Knospen.

17. Fahrtag: Sa 10.4. Moctezuma < > Richtung Ures bis Fluss - Passhöhe (Canyon de Diabolo) - Coyote - Baquadehuachi. Hotel Lore, sehr schlecht, 4 Mann in dem Zimmer, Hans Werner hat freiwillig mit der Matraze am Boden geschlafen. Waschen war hier nicht möglich.Wegen unseres gebrochenen Stabilisators waren wir den ganzen Tag mit
Reparaturversuchen beschäftigt!

PG319: auf Felsplatten über dem Rio Moctezuma Lau Standort
1. E.scopulorum ssp.pseudopectinatus
2. E.pect.ssp.rigidissimus nicht gesehen

PG320: Passhöhe Diabolo Schlucht Höhe 1240 m
1. E.pect.ssp.rigidissimus herrliche Pflanzen
2. Coryphanta

18. Fahrtag: So 11.4. Ostern!! Baquadehuachi <> Saucito Ranch - Moctezuma, Hotel

PG321: Saucito Ranch 1200 m unter leichten Eichen, rechts hinunter; Typform vom tayopensis, dicke Pflanzen, kugelige grüne Triebe mit Faserwurzeln, keine Stolonen! Pflanzen bilden große dichtgepackte mondförmige Gruppen. Absolut reine ssp.
1. E.stoloniferus ssp. tayopensis
2. E.pect.ssp.rigidissimus auch viele beim Hinunterfahren in Schlucht
3. Coryphanta groß?

19. Fahrtag: Mo 12.4. Moctezuma - Nacosari - Aqua Prieta - Janos Motel, nicht sehr gut, laut Strenge Zollkontrolle in Janos, auch nach Kakteen. Udo musste einen Koffer öffnen. Da wir nichts hatten und es sehr kalt und spät war, durften wir wieder fahren. Vielleicht wollten sie nur Geld von uns herausschlagen

PG322: Nacosari, über dem Kupfersee 1200 m
1. E.pect.ssp.rigidissimus
2. E.engelm.ssp.nicholii var.llanurensis Laut Lau ganz oben in Felsen (Lau Nr 604)

PG323: 500 m vor Dorf Esqueda, rechts auf Schotterhügeln 1250 m
1. E.engelm.ssp.fendleri var.rectispinus blüht gerade
2. Escobaria vivipara sehr schön

PG324: mit Sicht auf Aqua Prieta, km 174, 1200 m Höhe, links auf Hügeln über dem Fluss, 1 km vor letztem Dorf vor Aqua Prieta
1. E.scopulorum ssp.pseudopectinatus blüht gerade
2. E.engelm.ssp.fendleri var.rectispinus
3. Mam. diverse

PG325: hinter A.Prieta km 106, Passhöhe 1600 m, hohen Berggipfel rechts der Straße mit Rudi bestiegen
1. E.pect.ssp.rigidissimus am Gipfel dunkelrot bedornt
2. E.engelm.ssp.fendleri var.rectispinus
3. Escobaria vivipara
4. Mam. ?

20. Fahrtag: Di 13.4. Janos - N.C.Grandes <> Benito Juarez - Buenaventura, Motel schön

PG326: hinter Benito Juarez in die Sierra hoch, halbe Höhe der Felsen, Schattenseite
1. E.engelm.ssp.fendleri fa hempeli ähnlich hempeli
2. E.triglo.ssp.nigrihorridispinus fa.matudae

21. Fahrtag: Mi 14.4. Buenaventura <> Zaragoza Pass - Flores Magon - Alamos de la Pena - Villa Ahumada Motel an der Hauptstraße, schön

PG327: von Passhöhe hinauf wie 1989 bis 2600 m Höhe
1. E.polyacanthus große Gruppen in voller Blüte

PG328: Abfahrt bis km 231 (km Stein) H = 2000 m, bei km Tafel 238
1. E.engelm.ssp.fendleri fa.hempeli Form Buenaventura
2. E.polyacanthus große Gruppen, weichen von Passpflanzen ab
3. E.adustus ssp.palmeri
4. Echinomastus intertextus wie 1991

PG329: Benito Juarez vor Alamos wie 84, 1400 m auf Hügel mit Kreuz, hier etwas dickere Triebe mit nur ganz kurzen Mitteldornen
1. E.pect.ssp.dasyacanthus fa.rectispinus

PG330 (PG019/83): Alamos de la Pena 1400 m
1. E.pect.ssp.dasyacanthus fa.rectispinus
2. E.triglo.ssp.nigrihorridispinus schwarz und wild bedornt

22. Fahrtag: Do 15.4. Villa Ahumada - Santa Clara Canyon - Chihuahua, Motel Nieves, nicht mehr so gut, kein Pool mehr und laut geworden

PG331: Santa Clara Canyon 8 km nach La Parrita, ein Haus vor Felswand rechts, dort ist E.polyacanthus fa. Sta Clara, vermutlich gibt es im Canyon auch nigrihorridispinus. H.W.Müller meinte coccineus ist nur die Fortsetzung von polyacanthus in U.S.A und damit hat er wahrscheinlich recht.
1. E.engelm.ssp.fendleri fa hempeli rechts über Farm hoch, wenige
2. E.adustus ssp.palmeri über der Farm
3. Coryphanta compacta
4. E.polyacanthus was ist der Unterschied zum coccineus?

PG331A: Hinter der Farm links über den Fluss, dort auf der Sandstraße in das Tal hinein, an weiteren Farmen. vorbei bis links der hohe Berg aufsteigt. Dort ist ein fast 100 m hoher Felsturm. Über dem Felsen auf leicht abfallender Wiese sind auf den ersten Blick viele fiehniis zu sehen. Schaut man genauer Durch die rein gelbe Bedornung und die kleineren weniger steifen Blüten steht er näher beim E.fiehnii, wie beim E.polyacanthus von der anderen Talseite. Die roten Farbgene in der Blüte des russanthus kommen vom canyonensis
1. E.viridifl.ssp.russanthus fa.fiehnii
2. E.mojav.ssp.canyonensis fa. 3. E.x fiehnii Pflanzen in verschiedenen Stufen zum canyonensis gesehen

23. Fahrtag: Fr 16.4. Chihuahua <> Canyon Majalca - Torreon Motel Posada, alt und laut.

PG332: Majalca Canyon nach Dorf Nuevo Majalca, wie 91, rechts am Schotterhügel
1. E.pectinatus var.ctenoides teils in voller Blüte nur gelb!
2. Echinomastus intertextus

24. Fahrtag: Sa 17.4. Torreon - Saltillo - San Roberto - Galeana Hotel Dorfmitte, klein. Straßenkontrolle vor Galeana. Vor Saltillo Abstecher nach Hippolito

PG333: Abzweigung Hippolito bis links Lagune, hinter Gasstation nach links auf Sandstraße bis Sender, dahinter unter der Eisenbahn durch, im leicht ansteigenden Gelände
1. E.pect.ssp.reichenb.var. primolanatus
2. E.pectinatus bunt und lang bedornt! Samen
3. Astrophytum capricorne
4. Neoloydia conoidea
5. Thelocactus bicolor
6. E.cineras.ssp.enneacanthus viele Zwischenformen mit der nächsten Art
7. E.cineras.ssp.stramineus riesige Blüte
8. Coryphanta
9. Ferocactus

PG334: hinter Saltillo Richtung Matehuala, vor dem Pass wie 1987
1. E.pect.ssp.reichenbachii
2. E.cinerascens var.leonensis
3. Thelocactus bueckii?

PG334A: links hinter der Abzweigung bei San Roberto im Flachen, vor den vielen
Yuccas nach Angaben von Werner
1. E.pulchellus var.sharpii nicht gefunden, vermutlich zu tief im Boden!
2. Echinocactus horizonthalonius
3. Ariocarpus retusus auf Hügel mit Mam.microthele
4. Mam.microthele

25. Fahrtag: So 18.4. Galeana < > Rayonestal - Ascension - Aramberri - Zaragoza -Encantata - Siberia - Matehuala Motel Oasis wie bisher

PG 335: Im Rayonestal kurz vor dem Ort, unten am Bach, rechts
1. E.viereckii fa. huastecensis Aztekium nicht gefunden, Gipsfelsen

PG335A: Oben vor der Abfahrt ins Rayonestal links über dem steilen Canyon neben Pfad durch die Felswand
1. E.cinerascens ssp.enneac.var.berlandieri kein pentalophus, 1 Gruppe

PG336: Richtung Ascension km 160 unten auf der Wiese, kruegeri tief im Boden nur gefunden, weil eine Blüte offen war. Auf den Knien rutschend und mit Brille sahen wir dann mehrere, sie guckten aber nur 3-4 mm aus dem Boden.
1. E.cocc.ssp.knippelianus fa.kruegeri
2. E.longisetus ssp.parkeri fa gonzalezii eine große Gruppe
3. Stenocactus
4. Neobessaya asperispina

PG337: Von Zaragoza hinauf Richtung Encantata, 100 - 200m Höhe über Zaragoza, rechts
1. Ferocactus echidne var. victoriensis
2. E.longisetus ssp.parkeri fa.gonzalezii drei Gruppen

PG337A: 500 - 1000 m nach Encantata, rechts im Wald. Dort Kakteensammler aus Genf mit Leuten der Uni Mex getroffen, vermutlich Dr.Dicht und Dr.Lüthi
1. E.cocc.ssp.knippelianus fa.reyesii
2. Mam.ascensionis

26. Fahrtag: Mo 19.4. Matehuala < > Real de Catorce - S..Potosi - La Paz, Hotel gut

PG338: Real de Catorce, neben der Straße ca. 1 km vor der Einfahrt in den Tunnel
1. E.longisetus ssp.parkeri fa.gonzalezii zwei Gruppen gesehen

PG339: 60 km südlich San Luis Potosi wie 1991, rechts der Straße
1. E.pectinatus

27. Fahrtag: Di 20.4. La Paz - Victoria - Tierra Blanca - Mexiko City, Hotel wie bei der Anreise, da Hotel Maria Christina leider wieder besetzt war

PG340: Tierra Blanca, von Victoria rechts auf den Berg über der Kirche. In den roten Steinen sind die Pflanzen kaum zu finden, da sie auch nur etwa 5 cm dick und hoch sind.
1. E.pectinatus

28. Fahrtag: Mi 21.4. Mexiko City Einkaufen

Rückflug Do. 22.4., in Hamburg Ankunft Fr. 23.4.1993
Ende der 7. Reise

Zurück...

Mostly Cloudy

-3°C

Puch bei Weiz

Mostly Cloudy

Humidity: 77%

Wind: 27.36 km/h

  • 03 Jan 2019

    Partly Cloudy 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Cloudy 0°C -6°C

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen